HERZLICH WILLKOMMEN!

Scheinbare und unscheinbare Kräuter verwöhnen uns mit Duft und Genuss. Viele von ihnen verfügen über Heilwirkung und helfen, Krankheiten vorzubeugen. Hier finden Sie immer aktuelle und saisonale Tipps; nutzen Sie die Kraft aus der Natur! 

 

 

Huflattich

Kurz nach der Schneeschmelze treiben aus dem Wurzelstock die grob geschuppten, 10 cm langen Stängel mit leuchtend gelben, nach Honig duftenden Blüten, diese öffnen sich nur bei sonnigem Wetter. Nach der Befruchtung entwickelt sich ein wolliger Samenstand, ähnlich dem vom Löwenzahn. Im April erscheinen die hufeisenförmigen Blätter, zu Beginn beiderseits weiss­wollig-filzig behaart, mit einer mehligweissen, dünnen Schutzhaut, die sich bei ausgewachsenen Blättern auf der Blattoberseite mit der Zeit zurückbildet. Das Blatt fühlt sich weich und angenehm an. Daran sind Huflattichblätter zu erkennen und vom ähnlich aussehenden Pestwurzblatt zu unterscheiden, das sich viel rauer anfühlt.